Sprachförderung und Sprachunterricht

Das 1x1 des Deutschkurses - Ideen, Tipps und Anregungen für Unterrichtende und solche, die es werden wollen

Die Sprache eines Landes zu beherrschen, ist die Grundlage für eine gelingende Integration. Deshalb ist es wichtig, dass Migranten so schnell wie möglich damit beginnen. Die großen Unterschiede im Lernverhalten und Vorwissen der Lernenden sowie die sprachlichen Barrieren, aber auch die Komplexität der deutschen Sprache, machen es Unterrichtenden nicht immer leicht, den Unterricht zu gestalten.

Generelle Tipps und Grundsätze für einen guten Deutschunterricht, aber auf Wunsch auch die Auseinandersetzung mit einem bestimmten Thema oder Lehrwerk, finden ihren Platz in diesem Angebot.

A1-C2: Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen und was dieser für die Deutschlernenden bedeutet

Wer in Deutschland leben will, der muss Deutschkenntnisse nachweisen. Auf welchem Niveau er die deutsche Sprache beherrschen muss, hängt davon ab, welche Ziele er hier verfolgt. Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen (GER) für Sprachen ist dabei maßgeblich. Wann ist welche Niveaustufe erforderlich? Was wird in den einzelnen Stufen erwartet und wie kann man herausfinden, ob ein Lernender diese Anforderungen erfüllt?

Möglichkeiten der Sprachförderung in Kindergarten und Schule

Kinder, deren Familiensprache nicht Deutsch ist, brauchen eine gezielte und intensivierte Sprachförderung, damit sie den schulischen Anforderungen gerecht werden können. Schon für Kindergartenkinder gibt es Möglichkeiten, auf spielerische und musische Weise den Spracherwerb zu unterstützen. Auch der Schriftspracherwerb sowie die schulische Fachsprache können von der Grundschule bis hin zur Oberstufe gefördert werden. In diesem Workshop werden zunächst Diagnosekriterien vorgestellt, die helfen, den Sprachstand der Kinder zu erfassen. Anschließend werden konkrete Modelle und Methoden zur altersgerechten Sprachförderung betrachtet.
Das Angebot richtet sich sowohl an Ehrenamtliche als auch an LehrerInnen und ErzieherInnnen, die Sprachförderung in ihren Klassen- und Gruppenalltag integrieren wollen.

Alphabetisierung von erwachsenen Migranten

Einige Migranten hatten bisher nicht die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen. Andere wurden in einem anderen Schriftsystem als unserem alphabetisiert. Neben der gesprochenen Sprache auch noch das Lesen und Schreiben lernen zu müssen, stellt eine besondere Herausforderung dar. Dass im Deutschen die Schriftsprache keine einfache 1:1-Übertragung der gesprochenen Laute ist, kommt erschwerend hinzu.

Teilnehmer an diesem Angebot lernen zum einen die Systematik der deutschen Schriftsprache kennen. Zum anderen beschäftigen wir uns mit einer Methode, die den Migranten gleichzeitig das Lesen und Schreiben in unserem Schriftsystem und ein allgemeines Verständnis für den deutschen Wortaufbau und Grammatik vermittelt.

Referentin

Maïté Gressel
Während des Studiums der Ev. Theologie an der Universität in Tübingen (Kirchliches Examen 2012), begann Maïté Gressel auf ehrenamtlicher Basis, mit Flüchtlingen zu arbeiten, u.a. in einem Deutschkurs. ...
mehr